Română / English
Deutsches Staatstheater Temeswar

Yuri Kordonsky inszeniert Gabriel García Márquez am Deutschen Staatstheater Temeswar

12. Juli 2017

Das Deutsche Staatstheater Temeswar schließt die Spielzeit 2016/2017 mit „Die unglaubliche Geschichte von der einfältigen Eréndira und ihrer herzlosen Großmutter” von Gabriel García Márquez in der Bühnenfassung von Yuri Kordonsky ab, der auch für die Regie zeichnet.

Die Vorpremiere findet

am Donnerstag, dem 20. Juli 2017, um 19,30 Uhr statt

und die Premiere ist für

Samstag, den 30. September 2017, um 19,30 vorgesehen.

Die Aufführungen finden im Deutschen Staatstheater statt und werden in rumänischer Sprache übertitelt.

Nachdem der Regisseur Yuri Kordonsky bereits 2013 das Theaterstück „Die Möwe” von Anton Tschechow inszenierte, ist dies seine zweite Zusammenarbeit mit dem DSTT. Helmut Stürmer zeichnet für das Bühnernbild und Ioana Popescu für die Kostüme. Tibor Cári komponierte die Musik, Rudolf Herbert ist für die Dramaturgie, und Nosz Botond ist für das Lichtdesign verantwortlich. Zur Besetzung zählen die Schauspieler: Olga Török, Ida Jarcsek-Gaza, Horia Săvescu, Rareș Hontzu, Franz Kattesch, Radu Brănici, Isa Berger, Dana Borteanu, Harald Weisz, Aljoscha Cobeț, Richard Hladik.

Der in Odessa geborene Yuri Kordonsky studierte unter der Leitung Lew Dodins in Sankt Petersburg Schauspiel und Regie. Kordonsky hat in über 20 Ländern Theater gespielt und inszeniert, darunter am berühmten Maly Theater in St. Petersburg und am Bulandra Theater in Bukarest. Seine Arbeiten sind wiederholt ausgezeichnet worden, unter anderem vom Rumänischen Theaterverband UNITER. Für seine Inszenierung des Stückes „Nachtasyl - Szenen aus der Tiefe” am Ungarischen Staatstheater Klausenburg sprach der Verband Kordonsky erst jüngst den Regiepreis zu. Yuri Kordonsky lebt in den USA und unterrichtet an der renommierten Yale Universität in New Haven, Connecticut.


Eréndira ist erst vierzehn, als ihre Großmutter, die ihr den Brand des Hauses zur Last legt, sie zur Prostitution zwingt. Während sich Hunderte Männer in die Schlange vor Eréndiras Zelt einreihen, verhandelt die Großmutter den Preis und zählt die Einnahmen. Auch Ulysses, jung und schön wie ein Engel, begehrt sie. Nachdem die Fluchtversuche der beiden Liebenden scheitern, beschließen sie ein Verbrechen. „Die unglaubliche und traurige Geschichte von der einfältigen Eréndira und ihrer herzlosen Großmutter” gilt als eine der bewegensten Erzählungen von Gabriel García Márquez. Motive seines Meisterwerks „Hundert Jahre Einsamkeit” verknüpft er hier mit Themen wie Schuld und Sühne, Liebe und Tod. Ein Nobelpreisträger für Literatur, ein Ausnahmeregisseur, der auch für die Bühnenfassung zeichnet, und ein bewährtes Ensemble verführen in eine magische Welt, in der Realität und Imaginäres miteinander verschmelzen.

Andreea Andrei - Künstlerische Beraterin

Rudolf Herbert - Dramaturg

Im Bild: Probeaufnahme aus „Die unglaubliche Geschichte von der einfältigen Eréndira und ihrer herzlosen Großmutter ”, einer Produktion des DSTT. Für Werbe- und Medienzwecke freigegeben, einschl. für Online-Medien.

Die letzten Nachrichten

You know this ain't just a show!