Română / English
Deutsches Staatstheater Temeswar

Mutter Courage und ihre Kinder

von Bertolt Brecht
Regie: Victor Ioan Frunză

DAS STÜCK

Im Dreißigjährigen Krieg betreibt die Marketenderin Anna Fierling, genannt Mutter Courage, im Troß der Regimenter ihre Geschäfte. Weil sie zu lange um seine Befreiung verhandelt, verliert sie ihren Sohn Schweizerkas, dem die Verwaltung der Regimentskasse kein Glück gebracht hat. Ein Verbrechen kostet auch den älteren Sohn Eilif das Leben, während Courage nach wie vor rastlos durch die Länder zieht. Ihre stumme Tochter Kattrin fällt den kaiserlichen Truppen zum Opfer, vor derer Überfall sie die Bewohner der Stadt Halle trommelnd gewarnt hat. Lebenserfahren und unsentimental, gewitzt und realitätsbewußt zugleich, lebt die Courage in einem tragischen, unaufhebbaren Widerspruch: Sie ist Geschäftsfrau, weil sie Mutter ist, und sie kann nicht Mutter sein, weil sie Geschäftsfrau ist.
Brecht schrieb das Stück 1939 aufgrund der Handlung aus Grimmelshausens Roman von der Erzbetrügerin und Landstörzerin Courasche. Das Stück gelang zur Uraufführung am 19. April 1941 am Schauspielhaus Zürich mit Therese Giehse in der Titelrolle (Regie: Leopold Lindtberg), während die Berliner Inszenierung Bertolt Brechts und Erich Engels 1949 der Hautpdarstellerin Helene Weigel Weltruhm eintrug.
Am DSTT wurde das Stück von Mauritius Sekler im Jahre 1958, mit Margot Göttlinger als Mutter Courage, sowie auch von Stefan Andreas Darida 1988, mit Ildikó Jarcsek-Zamfirescu in der Hauptrolle, inszeniert.

DER SPIELLEITER

Victor Ioan Frunzã ist z.Z. einer der meistgeschätzten rumänischen Regisseure. Der ehemalige Absolvent der Bukarester Theater- und Filmhochschule inszenierte seit seinem Abschluß 1981 über 60 Theater-, Opern- und Fernsehproduktionen und wurde von erstrangigen Bühnen des In- und Auslandes verpflichtet. Von 1990 bis 1993 war er Intendant des Rumänischen Nationaltheaters aus Klausenburg und bis 1994 Dozent an der Klausenburger Musikhochschule (Lehrstuhl für Opernregie) und an der Schauspielhochschule Târgu Mures (Regie-Lehrstuhl).

Zu den Highlights seiner Karriere zählen Inszenierungen wie
- Der Kirschgarten, von Anton Tschechow (Nationaltheater Budapest) - Don Juan, von Molière (Schauspielhaus Galatz) - Ghetto? von Joshua Sobol (Nationaltheater Bukarest) - Falstaff, von William Shakespeare (Nationaltheater Klausenburg) - Ein Sommernachtstraum, von William Shakespeare (Nationaltheater Klausenburg) - Becket, von Jean Anouilh (Nationaltheater Klausenburg) - Satyricon, nach Petronius (Nationaltheater Târgu-Mures) - Lorenzaccio, von Alfred de Musset (Ungarisches Csiky-Gergely-Staatstheater Temeswar)
- Strategie eines Schweins und Enfantillages, von Raymond Cousse (Ungarisches Csiky-Gergely-Staatstheater Temeswar)
- Die Unterrichtsstunde, von Eugène Ionesco (Ungarisches Csiky-Gergely-Staatstheater Temeswar)
- Der König stirbt?von Eugène Ionesco (Theatrum Mundi Bukarest)
- Hamlet, von William Shakespeare (Ungarisches Csiky-Gergely-Staatstheater Temeswar)
u.a.

Er erhielt 19 der bedeutendsten Preise und Auszeichnungen des In- und Auslandes, so den Regiepreis des Rumänischen Theaterverbandes UNITER, den Regiepreis der rumänischen Organisation des Internationalen Vereins der Theaterkritiker (AICT), den Preis für die beste Vorstellung und zwei Regiepreise am Rumänischen Landestheaterfestival "Ion Luca Caragiale" in Bukarest; er wurde für den Preis der besten Vorstellung seitens des Ungarischen Verbandes der Theaterkritiker nominiert. Er wurde mit dem Verdienstorden "Der Stern Rumäniens" im Rittergrad ausgezeichnet.

Premiere: 13. Dezember 2003 19:00

Besetzung

Mutter Courage
Ildikó Jarcsek-Zamfirescu

Kattrin, die stumme Tochter
Simona Vintilã

Eilif, der ältere Sohn
Colin Buzoianu

Schweizerkas, der jüngere Sohn
Radu Vulpe

Der Feldwebel / Der Feldhauptmann
Boris Gaza

Der Werber / Der Fähnrich
Mircea Dragoman

Der Koch
Georg Peetz

Der Feldprediger
Harold Schmeltz

Das Soldatenmädchen
Tatiana Sessler-Toami

Der alte Obrist
Viorel Suciu

Ein junger Soldat
Daniel Ghidel

Vivandiere
Dana Borteanu

Die Bauersfrau
Isolde Cobeţ

Das Soldatenweib
Enikö Benczö

Das Mädchen
Daniela Török

Das Orchester des DSTT:
Valentina Kohonicz (Piano), Robert Kiss (Klarinette), Emil Zău (Trompete), Sorin Şteia (Akkordeon), Emil Gheorghe Zoltan (Sax), Anton Baranyai (Schlagzeug)

Soldaten:
Andrei Hansel
Silviu Muntean
Dacian Predan Hallabrin
Cãlin Bleau

Kinder:  
Noemi Suru
Andreea Feraru
Daniel Florea
Alexander Graf
Daniela Stan
Susanna Toth
Miro Diaconu

Choreographie
Liana Iancu

Bühnenbild und Kostüme
Adriana Grand

Spielleitung
Victor Ioan Frunză

Inspizient
Laurence Rippel

Fotos

You know this ain't just a show!