Română / English
Deutsches Staatstheater Temeswar
Premiere
Acum vezi arhiva reprezentației din:
11. Juni 2021 19:30 (Spielzeit 2020-2021)
Vezi toate reprezentațiile

Freitag, 11. Juni 2021 19:30-21:45, im Saal des DSTT

Katzelmacher. Wenn das mit der Liebe nicht wär’

von Rainer Werner Fassbinder –– Inszenierung: Eugen Jebeleanu (a. G.)

Weil die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 bereits mehr als sechs je 1000 Einwohner beträgt, ist der Zutritt zum Zuschauerraum in Übereinstimmung mit den jüngsten Bestimmungen nur noch unter folgenden Voraussetzungen möglich: 

- Nachweis der vollständigen Impfung, wobei die zweite Impfung mindestens 10 Tage zurückliegen muss

- eine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 muss mindestens 15 Tage und darf zugleich nicht mehr als 180 Tage zurückliegen

Wir weisen darauf hin, dass aufgrund der gleichen Bestimmungen nur die Hälfte der Sitzplätze verfügbar ist und dass Maskenpflicht herrscht. 

_______________________________

Im Katzelmacher dreht sich alles um einen griechischen Gastarbeiter Jorgos, der den Boden der bayerischen Vorstadt erschüttert. Diese billige Arbeitskraft, die mit Kälte empfangen wird, regt die Fantasie der Bewohner an. Daher kommt es zu Gerüchten und Neid in den Reihen der Einwohner. Jorgos wird verdächtigt, der Gigolo seiner Arbeitgeberin zu sein. Er ist ein Kommunist, ausgestattet wie ein Hengst, männlicher als jeder andere dort Ansässige. Eine Bayerin zeigt Jorgos bei der Polizei wegen Vergewaltigung an, nachdem er ihre Anmachen abgelehnt hat. Eine andere pflegt eine leidenschaftliche Beziehung mit ihm, so dass sie sich dieser Liebesbeziehung und dem Verlangen nach einem Anderswo hingibt. Die Ankunft des Fremden erweckt die Wildheit, die archaischen Ängste und unterdrückten Wünsche in der Gesellschaft. Die Frustration verschärft sich, die Wut verzehrt ihre Seelen. Damit die Gemeinschaft nicht in einen Zwist gerät und ihren moralischen Anker verliert, greift sie Jorgos an, diesen Fremden, auf den alles projiziert wird. Diese Abwälzung erlaubt der Gemeinschaft, anscheinend ihre Homogenität und Stabilität zurückzuerlangen. Die Ordnung wird wieder hergestellt, doch fußt diese von nun an auf Angst vor dem Anderen, auf Verdacht, auf Schuld.

Premiere: 11. Juni 2021 19:30
Dauer: 02:15

Besetzung

Inszenierung
Eugen Jebeleanu (a.G.)

Dramaturgieassistenz
Yann Verburgh (a.G.)

Regieassistenz
Anastasia Drăgoi (a. G.)

Bühne und Kostüme
Velica Panduru (a.G.)

Bühnenbildassistenz
Sabina Reus (a.G)

Video Design
Marius Panduru (a.G.)

Sound Design
Alex Halka (a.G.)

Foto-Video
Ovidiu Zimcea

Maske
Bojita Ilici

Bühnenbild
Tukuma Works

Inspizienz
Adrian Georgescu
Costinel Stănescu

Trailer

Karten



#sicheresTheater